Die eigenen Ideen fördern

Ideen, die aus der täglichen Arbeit heraus entstehen und entwickelt werden, sind ein wesentliches Element zur ständigen Verbesserung eines Unternehmens. Dabei sind es nicht nur die kleinen Vorschläge, die vielfach Erleichterung im Arbeitsalltag und auch effizientere Strukturen schaffen. Ideen der MitarbeiterInnen mit deren unmittelbarer Nähe zu den Tätigkeiten und Abläufen sind oftmals von bestechender Klarheit und Innovationskraft. Daraus entstehen teilweise technische Entwicklungen, die weit über das Unternehmen hinaus Eingang in die Praxis finden.

Beim Ruhrverband ist hierzu bereits seit vielen Jahren ein Ideenmanagement etabliert. Vor mittlerweile bereits 50 Jahren wurde ein Betriebliches Vorschlagswesen eingeführt, welches Ideen der MitarbeiterInnen sammelte und nach gutachterlicher Bewertung und erfolgreicher Umsetzung auch prämierte. Die Grundzüge sind auch im aktuellen Ideenmanagement IDEENFLUSS weiter enthalten. Heute geht es dabei aber noch mehr um einen möglichst niederschwelligen Zugang ohne gravierende Hierarchieschranken und mit IT-Unterstützung über das Intranet, mit Ideensicherung und möglichst weiter Verbreitung der Lösungen an anderer Stelle, um bessere Transparenz und Dokumentation und nicht zuletzt um einen wertschätzenden Umgang mit den Beteiligten. Die attraktiven Geldprämien richten sich oftmals nach der realisierten Jahresnettoeinsparung oder greifen bei nicht bewertbarer Einsparung die Qualität und Häufigkeit der Anwendung der Idee als Maßstab für die Prämienbemessung auf. Gerade bei der Vielzahl ähnlicher Betriebsanlagen und Prozesse im Gesamtunternehmen kommt der Übernahme von Vorschlägen auch an anderen Stellen eine große Bedeutung zu, auch dies wird mit einer Geldprämie belohnt („Abkupferprämie“). Das Ideenmanagement wird durch verschiedene Kampagnen im Laufe eines Jahres sowie eine hohe Wiederkehr in der internen Kommunikation bei den MitarbeiterInnen präsent gehalten. Im Jahr 2017 lag die realisierte Jahresnettoeinsparung aus der Umsetzung von Vorschlägen im Ideenmanagement bei mehr als 570.000,- €/a durch 144 eingereichte Vorschläge der MitarbeiterInnen.