Gewässer und Auen

Die naturnahe Gestaltung von naturfernen Bereichen wie Gewässerabschnitten oder Flächen im Gewässerumfeld spielt beim Ruhrverband eine nicht unbedeutende Rolle, denn das Naturschutzrecht verlangt für Eingriffe in Natur und Landschaft durch den Bau von Kläranlagen, Regenüberlaufbecken oder anderen abwassertechnischen Einrichtungen einen ökologischen Ausgleich. Der Ruhrverband hat daher beispielsweise die Ausgleichsflächen Ersatzflächenpool Oefte und Ruhrinsel Rellinghausen in Essen oder das Ökokonto „Gilberginsel“ im Kreis Olpe geschaffen.

Neben der Betrachtung des Gewässerumfelds ist auch der Zustand des Gewässers selbst von essenzieller Bedeutung für eine natürliche Ausprägung von Flora und Fauna. Vielfach ist hierfür Durchführung einer ökologisch ausgerichteten Gewässerentwicklung notwendig, welche die in der Vergangenheit vorgenommenen anthropogenen Veränderungen wieder rückgängig macht.