Entwicklung der Abwasserreinigung

Im Jahr 2017 hat der Ruhrverband die Reinigungsleistung seiner Kläranlagen auf einem
konstant hohen Niveau gehalten. Die Summe der Ausbaugröße der 65 Kläranlagen beträgt insgesamt 3.187.905 Einwohnerwerte (E). Alle Kläranlagen des Ruhrverbands halten die gesetzlichen Anforderungen an die Reinigung kommunaler Abwässer ein.

Die Zahl der EinwohnerInnen im Ruhreinzugsgebiet – rund 2,05 Millionen am 30 Juni 2017 – ist gegenüber 2016 nahezu gleich geblieben. Der Anteil der an Kläranlagen angeschlossenen EinwohnerInnen – rund 99,3 Prozent – war hingegen leicht rückläufig. Die aktuellen Untersuchungen zur Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen an die Einleitung von kommunalen Abwässern haben gezeigt, dass im Berichtszeitraum die geforderten Ablaufkonzentrationen der vier wichtigsten Parameter – Chemischer Sauerstoffbedarf (CSB), Phosphor (Pges.), Ammonium-Stickstoff (NH4-N) und Anorganischer Stickstoff (Nanorg.) – deutlich unterschritten wurden.
Zum Stichtag 31. Dezember 2017 hat der Ruhrverband insgesamt 558 Niederschlagswasserbehandlungsanlagen mit einem aufsummierten Nutzvolumen von 672.746 Kubikmetern betrieben. Davon sind 234 Anlagen ausschließlich als Regenüberlaufbecken ausgebildet. Auf diese entfallen 426.934 Kubikmeter. 324 Niederschlagswasserbehandlungsanlagen mit 245.802 Kubikmetern sind als Stauraumkanäle gebaut.

Entwicklung der Abwasserbehandlung

 20132014201520162017 
Anzahl der Kläranlagen (31. Dezember)6867666665 
Ausbaugröße EW in 1.000 E
(31. Dezember)
3.2653.2643.2083.2083.188 
Volumen Niederschlagswasser-
behandlungsanlagen in 1.000 m3 (31. Dezember)
678672672672673 

Einwohnerzahl in 1.000 E (30. Juni)

2.038,52.031,62.041,72.052,22.046,8 
Anschlussgrad in Prozent (30. Juni)99,099,199,699,799,3 
Gereinigte Abwassermenge in Millionen m3/a
(1. Januar bis 31. Dezember)
338350372352379 
Rohschlamm 1) in tTR
(1. Januar bis 31. Dezember)
65.93866.36862.88765.12862.961 
Behandelter Klärschlamm in tTR
(1. Januar bis 31. Dezember)
39.00638.01437.48537.82137.608