Lagebericht Donnerstag, 23.02.2017 (08:27)

Wetter

Heute bestimmt ein Sturmtief das Wetter in Nordrhein-Westfalen. Es ist stark bewölkt und weiterhin regnerisch. Am Nachmittag geht der Regen in Schauer über, die abends im Bergland oberhalb von 500 bis 700 m als Schnee fallen. In Schauer und Gewitternähe sind allgemein orkanartige Böen nicht ausgeschlossen. Die Temperatur erreicht 10 bis 14 Grad, im Bergland 7 bis 10 Grad. In der Nacht zum Freitag treten bei starker Bewölkung gebietsweise weitere Schauer auf. Der Wind aus westlichen Richtungen weht anfangs frisch bis stark mit Sturmböen oder schweren Sturmböen. Orkanartige Böen sind anfangs noch möglich. In der zweiten Nachthälfte lässt der Wind von Westen her nach. Am Freitag ist es wechselnd bewölkt und es fallen Schauer, oberhalb von 400 m als Schnee, aber auch in tieferen Lagen teils mit Schnee und Graupel vermischt. Die Temperatur erreicht 6 bis 8, im Bergland Werte zwischen 3 und 5 Grad. In der Nacht zum Samstag klingen die Schauer ab und es kann gebietsweise auflockern. Am Samstag beginnt der Tag heiter bis wolkig und noch vielfach niederschlagsfrei. Zum Mittag kommt von Nordwesten her mit dichten Wolken nur vereinzelt leichter Regen auf. In der Südhälfte bleibt es hingegen weitgehend trocken. Die Temperaturen erreichen Werte von 7 bis 10 Grad, im Bergland Werte um 5 Grad. In der Nacht zum Sonntag ist es wolkig bis stark bewölkt, dazu fällt gebietsweise Regen. Am Sonntag ist es stark bewölkt bis bedeckt, dazu zieht vereinzelt etwas Regen durch. Die Höchstwerte liegen bei 10 bis 13 Grad, im Bergland bei Werten um 8 Grad. In der Nacht zum Montag ist es bedeckt dazu gibt es gebietsweise weiterhin etwas Regen.

Talsperren

Der Füllungsstand der Talsperren liegt um 7 Uhr bei 68,7 %, Tendenz deutlich steigend. Der Gesamtzufluss zu den Talsperren beträgt heute um 7 Uhr 141 m³/s. Die Gesamtabgabe der Talsperren beträgt 4,2 m³/s, davon entfallen auf die Nordgruppe 1,4 m³/s und auf die Südgruppe 2,8 m³/s.

Ausblick

Die Abflüsse im Einzugsgebiet der Ruhrs sind aufgrund der gefallenen Niederschläge deutlich angestiegen. Sie liegen oberhalb des Mittelwassers. Es ist damit zu rechnen, das die Abflüsse noch einige Tage auf erhöhtem Niveau verbleiben.