Lagebericht Montag, 20.02.2017 (08:33)

Wetter

Heute Vormittag und im weiteren Verlauf ist es stark bewölkt bis bedeckt. Zunächst regnet es nur vereinzelt etwas, bevor zum Mittag von Nordwesten verbreitet Regen aufzieht. Am Nachmittag lässt der Regen von Nordwesten wieder nach. Es bleibt weiterhing bedeckt und örtlich fällt etwas Sprühregen. Die Temperatur erreicht 6 bis 9 Grad im Bergland und Werte von 9 bis 11 Grad in tiefen Lagen. In der Nacht zum Dienstag bleibt es stark bewölkt und regnerisch. Allenfalls im Norden kann der Niederschlag in der zweiten Nachthälfte vorübergehend abklingen. Am Dienstag ist es stark bewölkt, und bevorzugt in der Südwesthälfte regnet es. Im Norden sind vereinzelt Auflockerungen möglich. Die Temperatur erreicht 10 bis 12, im Bergland 8 Grad. In der Nacht zum Mittwoch fällt aus dichter Bewölkung wieder verbreiteter Regen, teils länger andauernd und dabei in Südweststaulagen von Eifel und Rothaargebirge auch kräftig. Am Mittwoch ist es bedeckt und verbreitet regnet es, zum Teil auch kräftig und länger anhaltend. Nur vorübergehend lässt der Niederschlag am Nachmittag nach. Die Temperatur erreicht 9 bis 12, im Bergland 8 Grad. In der Nacht zum Donnerstag ist es allgemein wieder bedeckt, und erneut breitet sich von Westen her teils kräftiger Regen nach Osten aus. Am Donnerstag bestimmt ein Sturmtief das Wetter in Nordrhein-Westfalen. Es ist stark bewölkt und weiterhin regnerisch. Verbreitet treten Sturmböen oder schwere Sturmböen auf. Die Temperatur erreicht 10 bis 12 Grad, im Bergland 8 bis 10 Grad. In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge zunächst ab. In der zweiten Nachthälfte kommen neue Schauer auf. Diese fallen in tiefen Lagen als Regen, im Bergland kann der Niederschlag auch wieder in Schnee übergehen.

Talsperren

Der Füllungsstand der Talsperren liegt um 7 Uhr bei 67,0 %, Tendenz steigend. Der Gesamtzufluss zu den Talsperren beträgt heute um 7 Uhr 9, m³/s. Die Gesamtabgabe der Talsperren beträgt 4,2 m³/s, davon entfallen auf die Nordgruppe 1,4 m³/s und auf die Südgruppe 2,8 m³/s.

Ausblick

Die Abflüsse im Einzugsgebiet der Ruhr stagnieren zurzeit. Sie liegen noch unterhalb des Mittelwasserniveaus. Je nach Intensität und räumlicher Verteilung der angekündigten Niederschläge werden die Abflüsse, insbesondere an kleineren Gewässern, deutlich ansteigen.