Betriebsführung des Kanalnetzes der Stadt Meschede

Am 1. Januar 2008 hat der Ruhrverband die Abwassersammlung und -fortleitung gemäß § 4 Abs. 1 Ruhrverbandsgesetz für die Abwasserbeseitigung im Gebiet der Stadt Meschede übernommen. Die technische und organisatorische Betriebsführung des Kanalisationsnetzes - unter Beachtung der Selbstüberwachungsverordnung Abwasser (SüwVO Abw) - wird durch die RWG Ruhr-Wasserwirtschafts-Gesellschaft mbH wahrgenommen. Die Leitung und Koordination der Betriebsführung erfolgt durch die Niederlassung Arnsberg. Der Betrieb wird durch vor Ort stationiertes Fachpersonal, welches über ein speziell auf die Bedürfnisse des Kanalbetriebs eingerichtetes Fahrzeug verfügt, ausgeführt. Neben der baulichen Unterhaltung der Abwasseranlagen ist die Überwachung der 81 Sonderbauwerke (wie Regenklärbecken, Regenrückhaltebecken, Regenüberläufen, Pumpwerken und Dükern) ein Schwerpunkt der Betriebsführung.

Schon nach kurzer Zeit konnten durch die Übernahme des Kanalnetzes Synergieeffekte vielfältiger Art erzielt werden, z. B. wurde die Indirekteinleiterüberwachung personell gebündelt und die Genehmigungsverfahren zur Einleitung gewerblich/industriellen Abwassers in das öffentliche Kanalnetz verkürzt. Investitionsprogramm und Präsenz vor Ort werden konsequent und bürgernah umgesetzt.

Durch die Umsetzung des Ruhrverbands-Partnerschaftsmodells gemeinsam mit der Stadt Meschede konnten folgende Erfolge erzielt werden:

  • Steigerung des Gewässerschutzes durch verbesserten Anlagenbetrieb,
  • Gebührenstabilität,
  • Werterhaltung des Kanalnetzes durch Re- und Neuinvestitionen.