Verbandsverwaltung

Die Verbandsverwaltung ist in zwei Vorstandsbereiche unterteilt. Zum Bereich des Vorstandsvorsitzenden gehören die Zentralbereiche Finanzen; Personal und Organisation; Liegenschaften, Forsten und Ökologie und die Abteilungen Datenverarbeitung; Zentrale Dienste, Einkauf. Darüber hinaus sind dem Vorstandsvorsitzenden die Stabstellen Innenrevision, Recht und Arbeitssicherheit zugeordnet. Der Bereich des Vorstands Technik umfasst die technischen Geschäftsbereiche Talsperren und Stauseen, Abwasser – Betrieb und Abwasser – Zentrale Planung, Bau und Umwelt sowie das Kooperationslabor und die Unternehmenskommunikation.
 
Die neue, am 1. März 2016 in Kraft getretene Organisationsstruktur macht den Ruhrverband fit für die zukünftigen Herausforderungen und trägt dazu bei, dass die Aufgabenwahrnehmung des Verbandes auch in Zukunft einem wirtschaftlichen Vergleich mit anderen Leistungserbringern in der Abwasserwirtschaft standhält.

Um die vielfältigen Aufgaben des Ruhrverbands zu bewältigen, beschäftigt der Ruhrverband ein Team aus IngenieurInnen, ChemikerInnen, BiologInnen, Ver- und EntsorgerInnen, JuristInnen, ForstwirtInnen, Kaufleuten, ElektrikerInnen, EDV- SpezialistInnen, Verwaltungsfachleuten, KlärmeisterInnen, LaborantInnen, MonteurInnen und TechnikerInnen.

Ende 2015 beschäftigte der Ruhrverband MitarbeiterInnen mit einer Arbeitsleistung von rund 950 Vollzeitäquivalenten. Der Anteil der weiblichen Beschäftigten betrug rund 25 Prozent. Insgesamt werden derzeit 40 junge Menschen in acht unterschiedlichen Berufen ausgebildet. Der Anteil der weiblichen Auszubildenden liegt bei rund 25 Prozent. Der Schwerpunkt der Ausbildung liegt entsprechend den Anforderungen auf den Betriebsanlagen im Metall verarbeitenden und elektrotechnischen Bereich. Der Ruhrverband bildet bewusst über Bedarf aus, um jungen Menschen eine Zukunftsperspektive zu bieten. Daher ist es nicht möglich, alle Auszubildenden nach erfolgreichem Ausbildungsabschluss in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis zu übernehmen.