Zentrale Instandhaltung in Dortmund

Die Zentrale Instandhaltung des Ruhrverbands führt gemeinsam mit dem Personal auf den Kläranlagen und den Werkstätten in den Regionalbereichen die Instandhaltung der rund 64 Kläranlagen, 120 Pumpwerke und über 550 Niederschlagswasserbehandlungsanlagen des Ruhrverbands durch.

Seit März 2012 hat dieser, für den Betrieb der wasserwirtschaftlichen Anlagen so bedeutende Bereich einen neuen verkehrsgünstig am Autobahnkreuz A40/45 gelegenen Standort in Dortmund-Oespel. Fast alle der 72 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung Instandhaltungsmanagement Maschinen- und Elektrotechnik (IME) sind in der rund 3.000 Quadratmeter großen Werkstatt- und Lagerhalle untergebracht. Der Standort verfügt über geeignete Sozial-, Umkleide- und Waschräume sowie einen modernen Verwaltungstrakt. In Dortmund-Oespel erfolgt nun auch die Ausbildung der KonstruktionsmechanikerInnen und ElektronikerInnen des Ruhrverbands – in der Regel  sind dort über 20 Auszubildende beschäftigt.

Der Ruhrverband hat zum Ausbau und zur Modernisierung der ehemals von der Firma Stiebel-Eltron genutzten Lagerhalle im Westen von Dortmund mehr als drei Millionen Euro investiert, um für die Aufgabenbereiche der Instandhaltung geeignete Arbeitsplätze zu schaffen.  In der Halle sind das umfangreiche Lager und Werkstattbereiche untergebracht. Die im Lager vorgehaltenen Ersatz- und Reserveteile ermöglichen im Schadensfall eine schnelle Reparatur beschädigter Aggregate oder Anlagenteile. Der Werkstattbereich ist entsprechend der Spezialisierung der einzelnen Arbeitsgruppen in die Bereiche zur Instandhaltung von Pumpen, Antrieben sowie Gas- und Hydraulikanlagen u. a. aufgeteilt. Die umfangreichen Arbeiten des Rohrleitungsbaus werden in einem separaten Schweißbereich ausgeführt. Für die Arbeiten mit nichtrostenden Stählen ist zur Sicherstellung einer hohen Qualität ein abgetrennter Teilbereich vorhanden. Zudem ist ein Werkstattbereich für die Elektrotechnik inkl. MSR eingerichtet worden.

Mit der Umstrukturierung im Wassergütebereich des Ruhrverbands zum 1. Januar 2011 wurden die Instandhaltungsaufgaben des Ruhverbands mit dem Ziel der Effizienzsteigerung weitgehend zentralisiert. Die Abteilung Maschinen- und Elektrotechnik (M) wurde aufgelöst. Die ehemals dort tätigen MitarbeiterInnen der Betriebs- und Prüfgruppe sowie weitere MitarbeiterInnen, die Instandhaltungsaufgaben in anderen Abteilungen innehatten, bilden heute die neu geschaffene Abteilung Instandhaltungsmanagement Maschinen- und Elektrotechnik (IME).